Donnerstag, 5. Dezember 2019

Hamburg soll Führungsrolle bei der Seenotrettung übernehmen

Nach Tagen der Unklarheit konnte das Rettungsschiff Alan Kurdi des Vereins Sea-Eye mit 61 aus Seenot geretteten Menschen in Sizielen anlegen. In unserer Dezemberausgabe haben wir mit dem Sea-Eye-Vorsitzenden Gorden Isler über Erwartungen an Politik und Zivilgesellschaft gesprochen. Und darüber, warum Hamburg neuer Heimathafen des Schiffs wird.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, December 05, 2019 at 01:52PM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Hartz IV Erhöhung: So setzt sich der Regelsatz 2020 zusammen

Hartz IV Empfänger erhalten im kommenden Jahr wieder mehr Geld, wobei der neue Regelsatz für Januar 2020 bereits Ende diesen Jahres regulär im Voraus auf die Konten aller Leistungsempfänger überwiesen wird. Der Eckregelsatz steigt erneut um 8 Euro. Für die Regelbedarfsstufen 1-6 ergeben sich für 2020 die unten stehenden Sätze. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Zusammensetzung des Regelsatzes […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, December 05, 2019 at 11:32AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Mittwoch, 4. Dezember 2019

„Fast wie in San Francisco“

Simone Buchholz lebt auf St. Pauli, dort, wo auch oft ihre Krimis spielen. Die Autorin zeigt uns ihren Stadtteil zwischen Hafenstraße und Schanzenviertel. Am Freitag liest sie zugunsten von Hinz&Kunzt in der St. Pauli Kirche

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, December 04, 2019 at 04:29PM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Weihnachtsfeier für Hamburgs Bedürftige

Über 400 Hamburger Bedürftige, darunter viele Obdachlose, sind auch in diesem Jahr zum Festessen in die Fischauktionshalle eingeladen worden. Viele Helfer*innen, Prominente und Sponsor*innen haben die Veranstaltung ermöglicht.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, December 04, 2019 at 03:58PM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Hartz IV: Kranke Frau erhält monatlich keine 5 Euro vom Jobcenter

Eine schwerkranke Frau soll vom Jobcenter monatlich nicht einmal 5 Euro erhalten. Die psychisch und körperlich erkrankte Starnbergerin ist auf die Hilfe des Bayerischen Roten Kreuzes angewiesen, um ihr Leben menschenwürdig führen zu können. Die Geschichte um ihren Kampf mit dem Jobcenter schockiert. Schwer körperlich und seelisch krank Wie Merkur.de berichtet, ist die 53-Jährige Hildegard Z. aus dem bayerischen Starnberg […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, December 04, 2019 at 10:51AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Dienstag, 3. Dezember 2019

Bundesagentur für Arbeit korrigiert geleakte Weisungen zu Sanktionen in Hartz IV

Das war schon ein starkes Stück, was sich die Bundesagentur für Arbeit (BA) und das Bundesarbeitsministerium geleistet haben. Obwohl das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Anfang November entschieden hat, dass Hartz-IV-Sanktionen über 30 Prozent „verfassungswidrig“ sind, sollen auch in Zukunft Kürzungen über 30... Weiterlesen ›

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Altonabloggt, December 03, 2019 at 02:25PM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Hartz IV Erhöhung: Neuer Regelsatz noch dieses Jahr

Das Bundeskabinett hat dem Verordnungsentwurf vom Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am 18.09.2019 zugestimmt und damit eine Hartz IV Erhöhung um knapp 1,88 Prozent für 2020 beschlossen. Der Staat lässt sich die Erhöhung der Leistungen etwa 450 Millionen Euro kosten. Mehr Hartz IV ab 2020 Es ist beschlossen: Auch 2020 erhalten Langzeitarbeitslose wieder höhere Leistungen vom Jobcenter. Alleinstehenden stehen zukünftig 8 […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, December 03, 2019 at 10:45AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Montag, 2. Dezember 2019

Dramatisch: Zahl der Hartz IV Empfänger weitaus höher als gedacht?

Der Öffentlichkeit gegenüber gibt man sich in der Agentur für Agentur für Arbeit gelassen: Die Zahl der Arbeitslosen sei lange Zeit nicht so niedrig gewesen. Forscht man hinter den Kulissen weiter, bietet sich einem jedoch schnell ein anderes Bild. Zahl der Arbeitslosen angeblich gesunken Laut den Zahlen der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im November 2019 auf […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, December 02, 2019 at 11:02AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Freitag, 29. November 2019

Wir fordern Sie auf, sofort abzutreten!

Sehr geehrter Herr Scheele –
sehr geehrter Herr Heil,

vor dem Hintergrund Ihrer Machenschaften, das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu unterlaufen
S. » bit.ly/34y7EYF [Mirror1 bit.ly/37TusEm]
statt sich an ihm zu korrigieren,
FORDERN WIR SIE AUF, SOFORT ABZUTRETEN!

Als massgebliche Vertreter einer Ordnung, die über 15 Jahre mit unglaublicher Gefühllosigkeit die Würde der Menschen mit Füssen getreten und Millionen von Menschen gewaltsam ins Unglück getrieben haben, als Vertreter einer Ordnung, der es nie darum ging, in Not geratenen Menschen aus ihrer Notlage heraus zu helfen, die umgekehrt darauf ausgerichtet war, die Notlage der Menschen dazu auszunutzen, sie – unter Androhung des Entzuges ihrer gesamten Existenzgrundlage – in „flexibilisierte“, d.h. in sinn- und rechtlose Arbeitsverhältnisse und in den Niedriglohnsektor hinein zu pressen –
HABEN SIE NICHT DIE FÄHIGKEIT, sich auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes einzulassen,
HABEN SIE WEDER FÄHIGKEIT NOCH LEGITIMATION im Sinne dieses Urteiles angemessene Schritte zur Neueinrichtung des Sozialsystems zu unternehmen.

Dass Sie das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes jetzt UNTERLAUFEN wollen, spricht da Bände!
Artikel 20 des Grundgesetzes sagt: Gegen jeden, der es unternimmt, die grundgesetzliche Ordnung der Republik zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht auf Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Zur Abschaffung der entwürdigenden Verhältnisse, die Sie und Ihre Parteien mit Hartz IV in Deutschland eingerichtet haben, sind wir jetzt alle Wege gegangen, die in Deutschland möglich sind. Das Recht zum Widerstand steht uns in vollem Ausmass offen!

Bezüglich Hartz-IV HABEN Sie die grundgesetzliche Ordnung bereits seit 15 Jahre ausser Kraft gesetzt.
Ihre Zeit IST abgelaufen!

Und anstatt jetzt das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu missachten, den Keim zum Bürgerkrieg zu legen und die positive Entwicklungen zu behindern, wie sie von allen Seiten gedacht, empfunden und gewollt werden –
TRETEN SIE AB!

Wir versprechen Ihnen, dass die Welt auch ohne Sie allerbestens weiter geht.

Mit hoch zornigem Gruss,
Ralph Boes

Weg mit der #Agenda2010

Quelle via @Ralph_Boes, bit.ly/2rDmQF8, 27.11.2019

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Lohndrückerei auf dem Weihnachtsmarkt

Der Zoll hat zu Saisonbeginn Betriebe auf dem Hamburger Weihnachtsmarkt kontrolliert – und in jedem fünften Fall Hinweise auf Mindestlohnverstöße gefunden. Es gibt aber auch Ermittlungen gegen Arbeitnehmer.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, November 29, 2019 at 11:39AM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Hartz IV ist „menschenverachtend“: Schauspielerin rechnet ab

Als Schauspielerin bei Film und Fernsehen hat man es geschafft: Ruhm, Geld und Anerkennung regnen nur so auf einen herab. Doch so schnell wie man den Aufstieg schafft, so schnell kann man auch wieder fallen. Das musste Bettina Kenter-Götte am eigenen Leib erfahren und fiel der Hartz IV Maschinerie zum Opfer. Nach Krankheit Hartz IV Empfängerin Jahrzehnte lang arbeitete sie […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, November 29, 2019 at 10:59AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Donnerstag, 28. November 2019

Großeinsatz gegen Vermieter in Steilshoop

Am frühen Donnerstagmorgen umstellten 300 Behördenmitarbeiter das Einkaufszentrum Steilshoop, um Gespräche mit den Bewohnern der Wohnungen in dem Gebäudekomplex zu führen. Der Vermieter soll ihre schwierige Lage ausgenutzt und das Jobcenter betrogen haben.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, November 28, 2019 at 04:58PM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Hartz IV: Darf das Jobcenter Steuerklassenwechsel fordern?

Insgesamt gibt es acht Lohnsteuerklassen, aus denen eine ausgewählt werden kann bzw. eine automatisch zugeteilt wird. Die Wahl der Steuerklasse sollte gut überlegt sein, da sie das Nettoeinkommen erheblich beeinflusst. Bei Ehepaaren oder eingetragenen Lebenspartnerschaften kann die richtige Steuerklassenwahl bares Geld bedeuten. Wenn nur einer der beiden Partner arbeitet und der andere Hartz IV erhält, liegt die Wahl der Steuerklasse […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, November 28, 2019 at 11:51AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Schrott-Spenden: Tafel muss Weihnachtspäckchen streichen

Die Tafel bietet an mehreren Standorten jedes Jahr zu Weihnachten Geschenk-Aktionen an, um zum Beispiel bedürftigen Hartz IV Empfängern, insbesonderen Kindern, ein schönes Weihnachtsfest zu bieten. Bei der Wattenscheider Tafel in Bochum fällt Weihnachten dieses Jahr jedoch aus. Der Grund dafür ist einfach nur erschütternd. Tafel zur Streichung der Weihnachtsaktion gezwungen Jedes Jahr zu Weihnachten sammelt die Tafel Geschenkpäckchen für […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, November 28, 2019 at 11:13AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Mittwoch, 27. November 2019

Wirklich günstige Wohnungen „absolute Mangelware“

Die Mieten in Hamburg steigen weiter – allerdings etwas langsamer als bislang. Das zeigt der neue Hamburger Mietenspiegel. Ein Mieterverein warnt nun vor einer "verhängnisvollen Mietpreisspirale".

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, November 27, 2019 at 05:43PM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Nach dem Karlsruher Urteil TEIL 2 - ABMAHNUNG an Scheele und Heil!

Sehr geehrte Damen und Herren im Arbeitsministerium,
sehr geehrte Menschen in der BA, vor allem alle THINK TANKS um Herrn
Scheele und Herrn Heil:

ich sah gerade, dass daran gefeilt wird Ihrerseits, "Sanktionen über
30 % trotz des Urteils des BVerfG wieder salonfähig zu machen".

https://www.sueddeutsche.de/politik/hartz-iv-bundesverfassungsgericht-kuerzungen-sanktionen-1.4698013

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/hartz-iv-arbeitsministerium-will-offenbar-kuerzungen-ermoeglichen-a-1298424.html

Ich sage Ihnen frei heraus: SOFORT SEIN LASSEN!

Sanktionen sind SO MITTELALTER!


Und wer Sanktionen will, wird von mir als mittelalterlich und
menschenrechtsfeindlich eingestuft.

In Ihrer Erkenntnis schienen Sie doch "kurz nach Karlsruhe" schon
einmal weiter!
Ich verweise dazu mal unverbindlich auf folgendes Kunstwerk:

http://bewerbungstrainingfuerdenbundestag.blogspot.com/2019/11/es-ist-mal-wieder-zeit-fur-eine-wende.html
 



Falls Sie empathiefähige ehrbare Menschen mit einem Gewissen sind,
lassen Sie diesen IRRWEG des Sanktionierens sein, welcher NICHT EINMAL
zur Integration in ein Steuerzahlersystem dient, das von selbst
tragfähig wäre.
Sanktionen sind nicht nur SINNLOS für das, wozu sie "angedacht" sind
(erinnern Sie sich an die im BVerfG gebrachten Erkenntnisse und
Stellungnahmen während der Verhandlung über die Sanktionen!!!),
sondern auch zurecht dem GRUNDE NACH für verfassungswidrig erklärt
worden, da sie die Menschenrechte verletzen - und zwar immer, wenn
Menschen mit weniger als 70% + volle Miete + KV vom Regelsatz übrig
haben für ihren Lebensunterhalt!
Sanktionen dürfen ferner NICHT zur (gewaltsamen Um-)Erziehung durch
Entzug der Existenzgrundlage eingesetzt werden - sage nicht nur ich,
sondern auch das Urteil.
Überlagern oder Aufaddieren von Sanktionen geht demnach gar nicht-
egal welche Ursache eine EinzelSanktion hat.

Ich gehe einen Schritt weiter.

Um die ARBEITSGESELLSCHAFT zu stärken, braucht es ein Bedingungsloses
Grundeinkommen für alle, es macht ALLE diese IRRSINNIGEN
SANKTIONS-SADO-MASO-PRAKTIKEN überflüssig! Da es "für alle" angedacht
ist, stärkt es
automatisch die Rentner*innen und auch die Kinder, und alle die, die sich um
andere kümmern und alle, "die für irgendwen etwas tun".
BGE stärkt ERWERBSTÄTIGE durch ein reales Lohnabstandsgebot zum
"Erwerbslos sein".
Solange Sie aber weiter in diese SACKGASSE rennen, heißt es:
Kein Rechtsfriede ohne Grundrechte - keine Rechtsfrieden mit Sanktionen!
Zur Erinnerung:
openpetition.de/!sanktionen


Mit ernstem Gruß,
FriGGa Wendt




P.S. hier ein paar weiterführende Gedanken von mir:

Übrigens: eine stärkere Ausgestaltung der angstmachenden Schiene des
"totalen Leistungsausschlusses" ohne Sanktionen rein durch "formale
Zuständigkeitsablehnung", befürchten manche Erwerbslosenaktive (so
auch ich) gerade nach dem sanktionseinschränkenden Urteil aus
Karlsruhe.
In dem Sinne rufe ich parallel zu meiner obigen
"Sanktionsfreiheitsforderung" dazu auf bzw. rege an, ein neues
"Sicherungsamt für Menschen(würde)" einzurichten bzw.zuzulassen,
welches NICHT Unterordnungsbereitschaft unter "Markterfordernisse und
Weisungen eines Arbeitskraftweiterverwerters" bzw. (erzwungen
gespielte intrinsisch motivierte) Erwerbsarbeitsleistungsbereits
chaft
zur Antragsvoraussetzung macht.
Dieses "Menschenwürdesicherungsamt" wäre für alle jene Menschen
zuständig, die "erwerbsfähig" sind und nicht unter der Doktrin
"Fördern und Fordern" wie fremdbestimmte Nutztiere gehalten werden
wollen, und ihre Erwerbslosigkeit bzw. Bezahlt-Auftragsuche,ihr
persönliches Geschäfts-u. Gemeinwohlgestaltungs-Budget,selber oder
ggf. auch syndikalistisch verwalten möchten.Direkt mit Geldern des
BMAS ohne den Umweg eines Bittgesuchs über die (nur Geld fressende und
für die Betroffenen sinnlose) Zuständigkeit der Jobcenter.
Letzteres ist nämlich so, wie Menschen mit Magenschmerzen einzig zum
Proktologen zu schicken.
(Nicht nur) ICH kann meine eigene Erwerbsarbeitslosigkeit bzw. eher
EINKOMMENSGERINGHEIT wesentlich KOSTENGÜNSTIGER selber verwalten -
wenn ich darf - als "mein Jobcenter" das kann! Ich beantrage die
konzeptionell mich nicht überzeugenden "Grundsicherungsleistungen für
Arbeitsuchende" nach dem SGB-II nämlich nur "hilfsweise" - denn vorrangig
versuche ich andere Wege einer existenziellen Sicherung auszuschöpfen
und wo/weil nicht vorhanden, selber einzurichten.

Mit Ihrer Innovationsbereitschaft, das "Almosendenken" zurückzulassen
zugunsten eines "Grundrechtsanspruchs", auch in Hinblick auf die
NOTWENDIGKEITEN FÜR EINEN ARBEITSMARKT und Fachkräfte DER ZUKUNFT
komme ich GERN mit Ihnen endlich ins Gespräch oder ins Geschäft.

Sie müssen sich allerdings trauen und endlich auf meine zahlreichen
Angebote bzw. auf mich zukommen oder mich zu den Runden einladen, in
denen Sie mögl.weise (auch von mir) genannte Punkte diskutieren.
Statt mich und Millionen andere, die genau wie ich eine Stimme haben,
"zu verwalten".

Alternativ dürfen SIE ALLE, die an der Agenda 2010 mitgemischt haben
egal in welcher "Machtausübenden Funktion", 15 Jahre damit
Menschenrechte gebrochen haben, gern im MINDESTEN Ihre Posten
verlassen. Wer WEITERHIN an Sanktionen festhält und sogar noch mehr
als 30% entgegen des Verfassungsgerichtsurteils für richtig befindet,
hat in einem Ministerium oder sonstwelcher leitender Position nichts
zu suchen.
Ich fordere in dem Sinne IHREN RÜCKTRITT oder Ihre Absetzung oder
fristlose Entlassung -
ganz im Sinne des offenen Briefes des Herrn Boes:
http://grundrechte-brandbrief.de/BUKA-berichte-ereignisse-2019.htm#27.11.2019-b


VORGESCHICHTE/die ersten Briefe an Heil und Scheele "dauerhaft sanktionsfreie Zukunft"
  
Diese Briefe vom 7. 11. 2019 blieben mir unbeantwortet - aber Herr Scheele und Herr Heil verkündeten diese Woche, weiter an Sanktionen festhalten zu wollen - und diese auch sich zu über 30% "aufaddieren" zu lassen


Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @FriGGa 1|2|3|.., November 27, 2019 at 01:20PM

Feed abonnieren – Autoren FriGGa, Michael, Anita, Ralph ...

Wie die Arbeitsagentur weiterhin hohe Sanktionen verhängen wollte

Bundesarbeitsminister Heil hat Pläne der Bundesagentur für Arbeit gestoppt, die trotz des Verfassungsgerichtsurteils weiterhin Hartz-IV-Sanktionen von mehr als 30 Prozent ermöglichen wollte – mit einem Trick.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, November 27, 2019 at 02:31PM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Hartz IV Skandal: Politik will mit Trick hohe Sanktion beibehalten

Erst Anfang November entschied das Bundesverfassungsgericht, dass Kürzungen der Hartz IV Leistungen von über 30 Prozent nicht mit der Menschenwürde vereinbar wären. Das Arbeitsministerium scheint nun jedoch einen Weg gefunden zu haben, das Urteil des Gerichts zu umgehen. Verfassungsgericht hält hohe Sanktionen für Unrecht Am 05. November 2019 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass Sanktionen von über 30 Prozent der Leistungen nicht […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, November 27, 2019 at 10:24AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Dienstag, 26. November 2019

Ernst Jünger - der Narzisst, der Sadist, der Antisemit

Seine passagenweise entschieden kriegsapologetischen Texte stilisieren das Frontkämpfer-Erlebnis und die Idee vom Heldentod fürs Vaterland auch als ästhetisches Erlebnis. Bereits während des Kr... Ernst Jünger - ein typisch nekrophiler Charakter, nach...

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Sabeth

Feed abonnieren – Autoren Sabeth, Michael, FriGGa, Ralph ...

Montag, 25. November 2019

15 Jahre Hartz IV


  • 15 Jahre extreme Missachtung der Verfassung und der elementarsten Menschenrechte,
     
  • 15 Jahre „Erziehung der Bevölkerung“ durch blanke Erpressung und Auslöschung der Existenzgrundlagen,
     
  • 15 Jahre „Erziehung“ durch Behördenmitarbeiter, die, Vollstreckungsbeamte monströsen Unrechts, als moralische Krüppel bar jeglicher Verfassungsbindung und unter Ausblendung jeglicher Eigenverantwortung vor Würde und Leben der betroffenen Menschen gehandelt haben,
     
  • 15 Jahre Urteile in Gerichten, deren Richter alle wussten, dass Hartz-IV verfassungswidrig ist und aus purer Bequemlichkeit den notwendigen Aufstand unterlassen haben,
     
  • 15 Jahre die absolut nicht aufgearbeitet sind und eine grosse Fülle strafrechtlicher Verfahren nach sich ziehen müssen! – Dafür zu sorgen wird unsere Aufgabe sein!
     
  • 15 Jahre also, deren Aufarbeitung jetzt beginnen sollte, damit sich derartiges nicht wiederholt!


Wenn Sie diesem Beitrag ein «Like» geben, dann finden sie nicht den Vorgang der „Ausgrenzung“ und die „(Behörden-) Willkür“ gut, sondern dass Menschen die Erinnerung an die stigmatisierten Opfer einer asozialen Politik wach halten.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Ralph_Boes, bit.ly/34kpBK4, 25.11.2019 (Mirror bit.ly/34u2ZqJ)

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

(Hamburg) Wir sehen den Obdachlosen beim Verelenden zu – Gedenken zum Totensonntag

Immer mehr Menschen leben auf Hamburgs Strassen. Viele von ihnen sterben auch dort, wie der „Hinz&Kunzt“-Verkäufer Udo, der tot an „seiner“ Ecke gefunden wurde. Am heutigen Totensonntag wird ihrer gedacht.

Bis vor Kurzem lebte Krzysztof unter der Hamburger Cremonbrücke, einer blauen Fussgängerbrücke, die über die Willy-Brandt-Strasse führt. Krzysztof hauste dort etwa vier Jahre lang mit einem grossen Orang-Utan aus Plüsch. Mittlerweile ist er umgezogen, in den Container 2150632, einer von 130 Kirchen-Containern für Obdachlose in Hamburg im Winter. Dort wohnt der Pole, seit er krank wurde und das Leben auf der Strasse nicht mehr möglich war.

Als Krzysztof in die zehn Quadratmeter einzog, konnte er sich noch eine Suppe kochen. Heute kann er nicht einmal mehr aufstehen. Vielleicht wird das erste Bett seit Jahren auch das letzte in seinem Leben sein. Ein Bett in einer Box, die von aussen wirkt wie eine mobile Sanitäranlage. Aber immerhin ein Bett.
Andere Obdachlose sterben einfach auf der Strasse. Wie Udo, der „Hinz&Kunzt“-Verkäufer, der vor gut zwei Wochen tot an seiner Ecke gefunden wurde, dort, wo die Steinstrasse auf die Lange Mühren trifft. Am heutigen Totensonntag wird seiner und anderer obdachloser Verstorbener gedacht: bei einem Gottesdienst in Eimsbüttel und bei einer Andacht am Erinnerungsbaum auf dem Öjendorfer Friedhof.

Menschen wie Krzysztof und Udo werden mehr. Nach Angaben des Diakonischen Werks lebten vor zehn Jahren noch etwas mehr als 1000 Menschen ohne jedes Obdach in Hamburg, laut einer Befragung im Auftrag der Sozialbehörde waren es im vergangenen Jahr 1910. Die tatsächliche Zahl dürfte deutlich höher liegen. „Wir sehen diesen Menschen beim Verelenden zu.“

Das sagt Johan Grasshoff, 31 Jahre alt, Soziologe. Seit fast sechs Jahren arbeitet er für das Projekt „Strassensozialarbeit für obdachlose Menschen“ von Diakonischem Werk und Sozialbehörde. Zusammen mit seiner Kollegin ist er unterwegs auf den Strassen der Innenstadt. Sie haben Krzysztof von der Cremonbrücke in Container 2150632 gebracht. Denn der 58-Jährige hat keinerlei Leistungsansprüche in Deutschland. Jeden Tag kommt ein Pflegedienst, aus Spenden finanziert. Einmal in der Woche kaufen zwei Studentinnen ehrenamtlich für ihn ein. Und regelmässig kommen Johan Grasshoff und seine Kollegin zu Besuch, sagen „cześć” – „hallo” auf Polnisch – und sehen nach dem Rechten. Das kann auch mal bedeuten, den Eingekoteten im Sanitärcontainer nebenan abzuduschen.

Die Sterblichkeit ist hoch unter den Menschen ohne Wohnung, die Lebenserwartung niedrig: Laut einer Doktorarbeit am Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Eppendorf aus dem Jahr 2018 werden Obdachlose nur 49 Jahre alt. Das sind 30 Jahre weniger als bei anderen. Studien zeigen, dass viele Wohnungslose an Krankheiten versterben, die gut zu behandeln wären. In den seltensten Fällen sterben sie an Unterkühlung, in der Untersuchung waren es drei von 162. Sie sterben an Vergiftungen, vor allem Alkoholvergiftungen, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Infektionen. Und sie sterben trotz etlicher Angebote, die es allein in Hamburg für Menschen ohne Wohnung gibt – wie etwa dem Winternotprogramm.
Warum also sterben sie, obwohl ihr Tod vermeidbar wäre? „Menschen ohne Wohnung verlieren mit der Zeit das Gefühl für ihren Körper.“ Das sagt Stephan Karrenbauer, 57 Jahre alt und seit 25 Jahren Sozialarbeiter beim Obdachlosenmagazin „Hinz&Kunzt“. Ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, ist für viele nicht nur eine zu hohe Hürde, es spielt im Alltag auch einfach keine so selbstverständliche Rolle wie bei anderen: „Diese Menschen wenden so viel Kreativität und Energie auf, um bis zum nächsten Tag zu planen, wo sie essen, trinken, duschen und schlafen können: Da bleibt für anderes kaum etwas übrig.“ Auch die Sozialarbeiter wüssten nur sehr selten, wenn jemand schwer erkrankt ist. Ein Arzt sagte einmal zu Karrenbauer, Wohnungslose seien immer kränker als sie denken. „Das Wahrnehmen von Krankheit ist verlorengegangen“, sagt Karrenbauer, „dazu kommen die Betäubungen durch Alkohol und Drogen, auch von Schmerzen. Die meisten denken nicht darüber nach, dass sie sterben werden.“

Vor etlichen Jahren noch organisierte Karrenbauer Trauerfeiern für einzelne verstorbene Verkäufer, andere Obdachlose hatten ihn darum gebeten. „Ich habe dann für alles gesorgt, und am Ende sass ich allein da.“ Nur ganz selten sei einer der Verkäuferkollegen tatsächlich gekommen, um Abschied zu nehmen. Und irgendwann hatte Karrenbauer dazu keine Lust mehr. „Ich bin ja kein Berufstrauernder.“

Er fand schliesslich nicht nur eine Erklärung dafür, warum niemand kam, sondern auch eine bessere Lösung für Abschied und Gedenken. „Diese Menschen wollen nicht damit konfrontiert werden, dass zu ihrer eigenen Trauerfeier wohl niemand kommen wird. Dass ihre Lage desolat ist und sie allein sind“, sagt Karrenbauer. Deshalb initiierte er auf dem Öjendorfer Friedhof eine besondere Form der Erinnerung an Obdachlose: den Gedenkbaum, eine Birke, an der Namensschilder für jeden verstorbenen Hinz&Künztler hängen.

Die Urnen werden auf den Grabfeldern für Verstorbene ohne Angehörige beigesetzt, und einmal im Jahr, am Totensonntag, gibt es eine Gedenkfeier für alle Verstorbenen, 20 bis 30 sind das im Jahr. Eine Gedenkfeier mit Pastorin und Gesang, Kaffee und Kuchen unterm Pavillon. Es funktioniert: Jedes Jahr kommen 30 bis 60 Obdachlose, um ihrer Kumpels zu gedenken, erzählt Karrenbauer. „Das gibt ihnen die Würde zurück.“ Würde zurückgeben, das soll auch der jährliche ökumenische Gedenkgottesdienste für die verstorbenen Wohnungslosen der Stadt. „Sterbebett Strasse“ steht auf dem Ankündigungszettel. Jeder Name wird vorgelesen, für jede und jeden wird eine Kerze angezündet. Es sind immer mehr als 100.

Wenn Sie diesem Beitrag ein «Like» geben, dann finden sie nicht den Vorgang der „Ausgrenzung“ und die „(Behörden-) Willkür“ gut, sondern dass Menschen die Erinnerung an die stigmatisierten Opfer einer asozialen Politik wach halten.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Welt, bit.ly/2pL1zJ0, 24.11.2019 (Mirror bit.ly/2OlpZT8)

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

„Hinsehen und nicht wegsehen“

Jede dritte Frau wird mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von Gewalt. Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen startet jetzt die Kampagne „Stärker als Gewalt“.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, November 25, 2019 at 05:19PM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Wohngeld: 15 Dinge, die Sie über den Mietzuschuss wissen sollten

Ab 1. Januar 2020 sollen mit Inkrafttreten der neuen Wohngeldreform insgesamt 660.000 Menschen Anspruch auf Wohngeld haben. Jedoch stellen nur wenige Betroffene tatsächlich den Antrag, obwohl Wohngeld sich richtig lohnen kann. Für einen Zwei-Personen Haushalt steigt der Zuschuss von derzeit 145 Euro auf 190 Euro monatlich an. Hier erfahren Sie, was Sie noch alles über Wohngeld wissen sollten. 1. Rechtsanspruch […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, November 25, 2019 at 12:52PM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Für „arbeitsfähig“ erklärt: Mann stirbt in Jobcenter

Mitgefühl für Erwerbslose scheint in allen Sprachen ein Fremdwort zu sein. Hartz IV Empfänger haben hierzulande häufig mit schroffen oder gar verächtlichen Jobcenter-Mitarbeitern zu kämpfen, doch in Wales forderte die mangelnde Menschlichkeit im Umgang mit Erwerbslosen Mitte November ein Todesopfer. Für arbeitsfähig erklärt Der 65-Jährige David Bevan befand sich im Wartezimmer des Jobcenters im walisischen LLanelli, als er in einem […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, November 25, 2019 at 10:43AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Macron entfesselt ein Massaker an seinem eigenen Volk: Paris ist jetzt eine Kriegszone

https://wp.me/p4kCfB-e84



Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Norbertschulze, November 25, 2019 at 12:12AM

Feed abonnieren – Autoren Norbert, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Freitag, 22. November 2019

Erfolgreicher Einsatz für Seeleute endet

Nach 29 Jahren als Gewerkschafter für die International Transport Workers’ Federation geht Ulf Christiansen jetzt in Rente. Für die Seeleute im Hamburger Hafen hat er vielerreicht.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, November 22, 2019 at 11:39AM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Polen ist Deutscher Meister

Im bayrischen Herzogsägmühle hat am vergangenen Wochenende die Deutsche Meisterschaft der Straßenfußballer stattgefunden. Teilgenommen haben zehn Teams – gewonnen hat die polnische Nationalmannschaft der Straßenfußballer.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, November 22, 2019 at 10:29AM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Alarmierende Zahlen: Tausende Kinder von Hartz IV Sanktionen betroffen

Noch immer redet ganz Deutschland über die Hartz IV Sanktionen und deren mögliche Abschaffung. Wie sich jetzt zeigte, sind nicht nur Erwachsenen von den Leistungskürzungen betroffen, sondern auch eine erschreckend hohe Zahl an Kindern. 80.000 Kinder und Jugendliche von Sanktionen betroffen Einer Anfrage der Linksfraktion an das Bundesministerium zufolge lebten Ende vergangenen Jahres 79.899 Minderjährige in Haushalten, in denen mindestens […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, November 22, 2019 at 10:39AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Donnerstag, 21. November 2019

Fast 80.000 Kinder von Hartz-IV-Sanktionen betroffen

Sanktionen treffen Kinder von Hartz-IV-Empfängern besonders hart. Das Kinderhilfswerk fordert deshalb die vollständige Abschaffung von Sanktionen für Familien mit Kindern. Neue Zahlen zeigen nun, wie groß das Problem ist. 

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, November 21, 2019 at 03:40PM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Strategie unter Einbeziehung aller – Alleinstellungsmerkmal DIE LINKE. herausarbeiten

Im kommenden Jahr findet in Kassel die Strategiekonferenz der Partei DIE LINKE. statt. Auf ihrer Seite schreiben sie: Liebe Genossinnen und Genossen,  wir möchten euch einladen, mit uns über künftige Herausforderungen und die Strategie unserer Partei zu diskutieren. Bitte bringt Eure... Weiterlesen ›

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Altonabloggt, November 21, 2019 at 11:26AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Hartz IV: Urteil zu Sanktionen spaltet die Nation

Am 05. November hat das Bundesverfassungsgericht sein langersehntes Urteil zu Hartz IV Sanktionen gesprochen, indem Sie die Leistungskürzungen durch das Jobcenter für teilweise verfassungswidrig erklärt haben. Der Armutsforscher und Politikwissenschaftler Christoph Butterwege sieht das Urteil zwiegespalten. Hartz IV Urteil nur Teilerfolg Erwerbsloseninitiativen und Hartz IV Kritiker feierten das Urteil aus Karlsruhe als wichtigen Teilerfolg. Denn damit hätte der Erste Senat […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, November 21, 2019 at 11:01AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Mittwoch, 20. November 2019

Koalition fordert klare Regeln für Vermieter

Klare Regeln für die Vermietung möblierter Wohnungen will der Hamburger Senat auf Bundesebene durchsetzen. Immer mehr Vermieter würden diese Art der Vermietung in Hamburg als Schlupfloch nutzen.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, November 20, 2019 at 03:45PM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Gedenken an verstorbene Obdachlose

Obdachlose sterben häufig allein und werden oftmals ohne Trauerfeier bestattet. Am Totensonntag finden auch in diesem Jahr mehrere Trauergottesdienste  in Hamburg statt, um verstorbenen Obdachlosen zu gedenken und an ihr Leben zu erinnern.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, November 20, 2019 at 12:45PM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Schwerkrank und Vollsanktioniert: Linke will Hartz IV Gerechtigkeit

Im Saar-Landtag fordert die Linksfraktion mehr Transparenz vom Jobcenter bei Hartz IV Sanktionen. Erst kürzlich wurden einem Mann aus Saarbrücken die Hartz IV Leistungen zu 100 Prozent gekürzt – trotz seiner schweren Erkrankung. Schwerkranker Mann vollsanktioniert Wie HartzIV.org berichtete, strich das Jobcenter Saarbrücken dem 42-Jährigen Maxim B. sämtliche Leistungen. Grund dafür war ein anonymer Hinweis, der B. des Leistungsmissbrauchs beschuldigte. […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, November 20, 2019 at 11:01AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Dienstag, 19. November 2019

Grundrente beschlossen: Wer profitieren darf und wer nicht

Die GroKo-Regierung hat die Grundrente beschlossen, welche im Kampf gegen die Altersarmut helfen soll. Ab 1.01.2021 soll sie kommen und etwa 1,2 bis 1,5 Millionen Menschen unterstützen. Kritikerstimmen sind sich jedoch einig, dass das Vorhaben der Bundesregierung an mehreren Hürden scheitern könnte. Wer ist anspruchsberechtigt? Die Grundidee besagt, dass Menschen die ihr leben lang gearbeitet haben, im Alter mehr Geld […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, November 19, 2019 at 02:16PM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Montag, 18. November 2019

Trotz Verbot: 100 Prozent Sanktion für kranken Hartz IV Empfänger

Die Richter des Bundesverfassungsgerichts befanden in einem Urteil Sanktionen der Hartz IV Leistungen von über 30 Prozent für verfassungswidrig – soweit die Theorie. Für den Hartz IV Empfänger Maxim B. aus Saarbrücken ist diese Theorie jedoch weit entfernt von der Realität. Hartz IV nach schwerer Krankheit Grund für seinen Abstieg in ein von Hartz IV bestimmtes Leben war eine schwere […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, November 18, 2019 at 10:47AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Seite 25 – Funk-Rauchmelder: Der Feind an meiner Decke – Forum SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/forum/netzwelt/funk-rauchmelder-der-feind-meiner-decke-thread-387906-25.html



Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Norbertschulze, November 18, 2019 at 12:07AM

Feed abonnieren – Autoren Norbert, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Hartz-IV-Urteil: Das Sozialgesetzbuch ist kein Strafrecht – Kommentar – SPIEGEL ONLINE

Strafe hat bei Hartz IV nichts zu suchen

Mit seinem Urteil zu Hartz-IV-Sanktionen macht Karlsruhe vor allem eins klar:

Das Sozialgesetzbuch darf Menschen nicht bestrafen, es soll ihnen helfen.

Das müssen nun auch Union und FDP endlich einsehen.

Ein Kommentar von Florian Diekmann

Erster Senat des Bundesverfassungsgerichts bei der Urteilsverkündung:

Das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum darf an Bedingungen geknüpft werden

Die Verfassungsrichter gestehen ihr ja durchaus einen großen, sogar einen sehr großen Spielraum zu, den Sozialstaat auszugestalten. Das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum darf an Bedingungen geknüpft werden – konkret daran, dass die betroffenen Menschen auch selbst daran mitwirken, ihre Hilfebedürftigkeit zu überwinden.

Wenn der Gesetzgeber das Grundrecht aber mit dieser Begründung einschränkt, dann darf dies eben auch nur dem einen Ziel dienen: die Betroffenen in die Lage zu versetzen, ihr Existenzminimum selbst durch Erwerbsarbeit zu erwirtschaften.

Das Sozialgesetzbuch II, in dem Hartz IV geregelt wird, muss sich an diesem Maßstab messen lassen, und nur an diesem – das gilt auch für die Sanktionen.

Befremden als roter Faden

Die bisherigen Sanktionsregelungen genügten diesem Maßstab nicht – und das Befremden der Verfassungsrichter darüber zieht sich wie ein roter Faden durch die Urteilsbegründung: Worin soll etwa der Anreiz für Betroffene liegen, ihr Verhalten zu ändern, wenn die Sanktionen sowieso strikt immer drei Monate durchgezogen werden?

Und wie kann es sein, fragen die Richter in der Begründung sinngemäß mehrmals, dass es immer noch keine wirklich belastbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber gibt, ob die Sanktionen so wirken, wie sie sollen – wenn sie schon seit mehr als einem Jahrzehnt gelten?

Die Antwort liegt nahe: Weil es die verschiedenen Regierungsparteien seit 2005 nicht sonderlich interessiert hat – allen voran die Union und die FDP, die von 2009 bis 2013 ebenfalls Teil der Bundesregierung war.

Bezeichnend ist die Reaktion des damaligen CSU-Chefs Horst Seehofer, als die frühere SPD-Arbeitsministerin Andrea Nahles im Jahr 2015 zumindest die extrem harten Regelungen für unter 25-Jährige lockern wollte: „Das Verwässern der Sanktionen bei Drückebergern wird die CSU verhindern.“

Nicht Bevormundung, nicht Erziehung, nicht Besserung

Wer so spricht, macht klar: Es geht nicht darum, Menschen notfalls mit paternalistischem Druck so gut wie möglich in den Arbeitsmarkt zu bringen und damit aus ihrer misslichen Lage zu befreien – durch ein Mittel, das überprüft und bei Misserfolg wieder abgeschafft würde. Sondern es geht darum, missliebiges Verhalten zu bestrafen.

Dafür ist das Sozialgesetzbuch aber nicht da. Es ist dafür da, Menschen zu helfen. Das haben die Verfassungsrichter an diesem Dienstag unmissverständlich klar gemacht. Wo der Staat Mitwirkung einfordert, muss diese auch dazu geeignet sein, die Menschen wieder in Erwerbsarbeit zu bringen, schreiben sie in der Begründung. Und dann: „Mitwirkungspflichten dürfen auch in der Praxis nicht zur Bevormundung, Erziehung oder Besserung missbraucht werden.“

Allein für diesen Satz haben sich die Verfassungsrichter Applaus verdient.



Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Norbertschulze, November 18, 2019 at 12:05AM

Feed abonnieren – Autoren Norbert, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Samstag, 16. November 2019

Hartz 4 ist offener Strafvollzug - auch ohne jegliche Sanktion, siehe die Parallelen zwischen dem Strafvollzugsgesetz und dem SGB II

Hartz 4 ist offener Strafvollzug . Auch ohne jegliche Sanktion . Es ist systematische, sukzessive V e r n i c h t u n g materiell armer Menschen, die Staat , Bundesregierung und Gesellschaft als Ballastexistenzen gelten. NS-Ideologie und -Terminologie....

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Sabeth

Feed abonnieren – Autoren Sabeth, Michael, FriGGa, Ralph ...

Freitag, 15. November 2019

Gefährtensein, Gefährtigkeit - über Einsamkeit, Verbundensein, Leiden, Leidenschaft, Sehnsucht, Angst, Zen, Mystik - über (das) Leben

Eine Perspektive in Einsamkeit und Gemeinsamkeit Das Meiste im Leben muss man alleine entscheiden, weil es nur einen selbst betrifft. Ein toller Satz. Voller Selbstbewusstsein. Oder ... rbb kultur, "Perspektiven" vom 14.11.2019 zu "Gefährtigkeit", download...

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Sabeth

Feed abonnieren – Autoren Sabeth, Michael, FriGGa, Ralph ...

Hinz&Künztler auf Fotosafari

Die Teilnehmer unseres Fotowettbewerbs können stolz sein: Unter Anleitung von Fotografin Lena Maja Wöhler haben sie Hamburg und Umgebung eindrucksvoll in Szene gesetzt. Die besten Bilder sind als Jahreskalender erhältlich.

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, November 15, 2019 at 08:28AM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

„Jan war ein wirklich netter Zeitgenosse“

Binnen weniger Tage sind in Hamburg und Norderstedt drei Obdachlose gestorben: Hinz&Künztler Udo starb in der Hamburger Innenstadt, Benjamin nur wenige hundert Meter weiter. Hinz&Künztler Jan verstarb in Norderstedt. Udo lag fast genau dort, wo vor einigen Jahren schon einmal ein Hinz&Künztler dem Tod sehr nah war: Ralf zog sich hier an der Ecke Steinstraße […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @Hinzundkunzt.de, November 15, 2019 at 12:23PM

Feed abonnieren – Autoren Birgit, Hoelderlin, Anita, Ralph ...

Arbeitsminister plant mehr Geld für Hartz IV ein

Für das kommende Jahr 2020 plant Arbeitsminister Hubertus Heil (47, SPD) wesentlich höhere Ausgaben für Hartz IV als noch im Vorjahr. Dies geht aus der Vorlage des Finanzministeriums für die Haushaltsplanung des Bundestags hervor. Mehrausgaben von 1,5 Milliarden Euro Insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro mehr als in der bisherigen Haushaltsplanung sind für das kommende Jahr im Bereich der sozialen Leistungen […]

Weg mit der #Agenda2010

Quelle: via @HartzIV.org, November 15, 2019 at 10:50AM

Feed abonnieren – Autoren Michael, Hoelderlin, Anita, Ralph ...